Kategorie Innovation & Technologie - 10. November 2021

Österreichs Medien zeigen großes Interesse an Künstlicher Intelligenz

APA-medialab und Joanneum Research setzten umfassende Analyse zur gegenwärtigen KI-Nutzung und deren Potenzialen um – Einsatz in den Redaktionen ausbaufähig

Künstliche Intelligenz (KI) macht auch vor der Medienbranche nicht halt und stellt diese vor große Herausforderungen. Das Thema stößt bei österreichischen Medienunternehmen bereits auf großes Interesse, hat jedoch noch kaum Eingang ins Tagesgeschäft gefunden, zeigt eine von APA-medialab und Joanneum Research in Auftrag des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) durchgeführte umfassende Analyse. Kooperationen werden für die Zukunft als unerlässlich angesehen.

Die AI.AT.Media – AI and the Austrian Media Sector: Mapping the Landscape, Setting a Course betitelte Studie identifiziert das Forschungspotenzial von KI im Medienbereich in Österreich, zeigt passende Handlungsoptionen für das Ausschöpfen des Potenzials auf und soll die Basis für künftige Kooperationen legen. Dafür wurden zunächst Forschungsliteratur und Anwendungsfälle analysiert und anschließend zwei Befragungen mit 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern als auch 33 Expertinnen und Experten durchgeführt. Die daraus gewonnen Erkenntnisse wurden diskutiert und im Rahmen der MediaLab Days zu vier Herausforderungen für die Forschung verdichtet.

Tools versus Fake News

Für Michael Wiesmüller, Abteilungsleiter im BMK, ist eine der hauptsächlichen Motivationen hinter der Studie, „ein Anwendungsgebiet für Künstliche Intelligenz in den Fokus zu nehmen, das auf den ersten Blick gar nicht als so naheliegend erscheinen mag, in Wahrheit aber eine sehr wesentliche Funktion für demokratiepolitische, soziale, gesellschaftliche oder auch geopolitische Fragen hat. Die digitale Transformation in den Medien unter die Lupe zu nehmen, liege für ihn quasi auf der Hand – nicht umsonst bezeichnet man die Medien als Vierte Säule des Staates. „Wir haben in den letzten Jahren gesehen, von den USA über UK bis China, welche Kollateralschäden durch unregulierte technische, algorithmische Manipulation von Informationen entstehen können, sei es durch Deep Fakes, Fake News, personalised marketing, social media bots et cetera. Die Idee der Studie ist entstanden, weil wir sehen wollten, wo wir mit der Diskussion in Österreich stehen: Wie hoch ist die Awareness? Gibt es Tools, die bereits eingesetzt werden? Welche Diskussionen zu Verhaltensregeln gibt es?“

Derzeit ist die Beschäftigung mit KI auf technikaffine Bereiche in Medienunternehmen beschränkt, wobei der Fokus auf experimentellem Einsatz für klar abgegrenzte Bereiche liegt, wie die Analyse zeigt. Das Potenzial für einen umfassenderen Einsatz wird jedoch erkannt und auch zahlreiche konkrete Anwendungsfälle wie Personalisierung von Inhalten, Sprach- und Bilderkennung oder automatische Inhaltsgenerierung genannt. Dabei sind im Vergleich mit der Technologiebranche stärkere Vorbehalte bei Anwendungen, die direkt Rezipientinnen und Rezipienten betreffen, gegeben. Das liege laut der Studie in vielen Fällen daran, dass zwar schon Ergebnisse geliefert werden, diese aber noch nicht den Qualitätsanforderungen im Journalismus entsprechen – etwa Fakten korrekt wiederzugeben oder Berichte und Meinungen voneinander abzugrenzen.

Die KI-Anwendungsfelder in den drei Grundpfeilern der Media Value Chain.

Um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, empfiehlt es sich für heimische Nachrichtenunternehmen auch aufgrund der Kleinheit des österreichischen Medienmarkts auf Kooperationen zu setzen, um etwa auf ausreichend Trainingsdatensätze für Algorithmen zurückgreifen zu können. Da die einzelnen Player jedoch auch in einem Konkurrenzverhältnis zueinanderstehen, wird für eine reibungslose Zusammenarbeit ein Konzept für einen sicheren Datenraum benötigt. Auch sollten die Unternehmen aufgrund der zahlreichen Vorschriften rund um das Thema KI von Anfang an rechtliche Expertise einbinden.

Als eine der vier zentralen im Zuge der Analyse identifizierten Herausforderungen wird der Umgang von KI-Werkzeugen mit regionalspezifischer Sprache gesehen. Mögliche Lösungsansätze beschränken sich dabei nicht auf „mehr Daten“, sondern zielen etwa auf bessere Kooperation österreichischer Medienunternehmen oder auf die Entwicklung von KI-Technologien, die mit geringen Datenmengen umgehen können, ab. Als zweite Challenge wurde die automatisierte Content-Erstellung identifiziert. Vorhandene Systeme genügen journalistischen Ansprüchen noch nicht. Baustellen sind etwa der Komplexitätsgrad der generierten Inhalte, deren Tonalität sowie Dramaturgie. Herausforderungen drei und vier befassen sich mit der Personalisierung von Inhalten und der KI als Assistenztechnologie in der Informationsbeschaffung und -strukturierung. In letzterem Bereich performen vorhandene Systeme vor allem im Bereich der Verifizierung zu schwach.

Die Studie bestätige den Mehrwert von KI für den Medienbereich und zeige auf, dass österreichische Forschung wichtige Technologien dazu beisteuern könne, so Joanneum-Research-Geschäftsführer Heinz Mayer. Für APA-Geschäftsführer Clemens Pig ist KI „eines der wichtigsten Entwicklungsfelder im digitalen Medienwandel“, wobei Kooperationslösungen ein Schlüsselfaktor seien. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler strich hervor, dass KI zum Nutzen der Allgemeinheit transparent, menschenzentriert und auf Basis von hohen demokratiepolitischen Werten sinnvoll eingesetzt werden müsse.

apa / red