Kategorie Klima- & Umweltschutz - 25. März 2021

Autofreier Urlaub: Zell am See-Kaprun wird internationale Modellregion

Die Gemeinden Zell am See-Kaprun gehören international zu den bedeutendsten Wintersportorten und unbestritten zu den führenden Tourismusregionen Österreichs. Die Talfurche entlang des Sees und der Salzach, an denen die Ortschaften liegen, ist zudem ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt der Region. Beides – Tourismus und Mobilität – soll dort nun nachhaltiger gestaltet werden.

Eine Million Euro des Klimaschutzministeriums (BMK) kommen den Gemeiden aus dem Modellregionen-Fördertopf des Klima- und Energiefonds zu Gute. Damit investieren die beiden Gemeinden in sehr konkrete Maßnahmen, die den Urlaub rundum klimafreundlich werden lassen und die einer derzeit darbenden Branche eine positive Perspektive für die Zeit nach der Corona-Krise bieten soll. Zell am See-Kaprun wird damit zur internationalen Vorzeigeregion in Sachen emissionsfreier Urlaub. Einer der Schwerpunkte dabei ist die Mobilität. Urlaub soll dort in Zukunft ganz ohne Auto bequem möglich sein.

„Zell am See-Kaprun ist ein touristisches Schwergewicht. Rund 6.000 Menschen sind direkt in der Branche beschäftigt und erzielen so pro Jahr über 350 Millionen regionale Wertschöpfung. Damit schöne Urlaubserlebnisse auch weiterhin möglich sind, ist es wichtig, gerade jetzt in den Klimaschutz, in klimafitte Angebote und damit in eine gute Zukunft zu investieren“, Klimaschutzministerin Leonore Gewessler. Sie sei überzeugt, dass Tourismus und Klimaschutz Hand in Hand gehen können. „Diese Region macht sich auf den Weg, zeigt das es geht und macht deutlich: Klimaschutz sorgt für sichere Arbeitsplätze und regionale Wertschöpfung – auch im Tourismus.“

Ohne Auto mobil

Ingmar Höbarth, Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds betont: „Zell am See – Kaprun packt das größte Klimaproblem im Tourismus bei den Hörnern: die Mobilität. Mit ihren Projekten, die ab sofort in die Umsetzung gehen, schaffen sie Leuchttürme, die international beispielgebend sind. Nachhaltige Mobilität kann so zu einem Tourismus-Export-Schlager werden!“

Laut Klimafonds sind 80 Prozent der CO2-Emissionen während einer Urlaubsreise auf die An- und Abreise zurückzuführen. Enormes Potential für Emissionseinsparungen, denn Zell am See – Kaprun verzeichnet pro Jahr rund 2,8 Millionen Nächtigungen. Die Region wird daher das Mobilitäts-Angebot für Gäste attraktivieren, das sowohl die Anreise – hier punktet Zell am See mit dem Bahnhof mitten in der Stadt – als auch die Mobilität vor Ort emissionsfrei gestalten vermag. Die Verantwortlichen vor Ort planen unter anderem, E-Bikes in den Gemeinden zur Verfügung zu stellen. Kombiniert mit weitern innovativen und alternativen Mobilitätsformen, die eine lückenlose Mobilität vor Ort garantieren, will sich die Region Zell am See-Kaprun zu einer Schwerpunktregion alternativer Urlaubermobilität entwickeln.

„Der Bahnhof Zell am See befindet sich mitten im Stadtzentrum, diesen Vorteil werden wir im Sinne unserer Gäste nutzen. Wer ohne Auto in die Region kommt, muss bei uns nicht auf Komfort verzichten, sondern hat sogar Mobilitätsvorteile“, so Andreas Wimmreuter, Bürgermeister der Stadt Zell am See. „Unser Slogan lautet: OHNE AUTOMOBIL = OHNE AUTO MOBIL, in diesem Sinne konnten wir mit der Zell am See-Kaprun-Mobilitätskarte bereits sehr gute Erfahrungen sammeln.“

Das Programm „KEM Tourismus“

Der Klima- und Energiefonds suchte im Rahmen seines Programmes „Klima- und Energie-Modellregionen (KEM)“ in Kooperation mit dem BMK eine Tourismus-Vorzeigeregion, die besonders vorbildliche und ambitionierten Klimaschutzprojekte umsetzen möchte. Einreichberechtigt waren alle österreichischen Regionen, die mindestens 500.000 Nächtigungen aufweisen, mehr als zwei Gemeinden umfassen und mindestens 3.000 bis maximal 60.000 Einwohner:innen haben. Damit sollte sichergestellt werden, dass sich Regionen bewerben, die touristisch relevant und groß genug sind, um geschaffene Strukturen langfristig zu erhalten.

Ursprünglich vorgesehen war, nur eine Schwerpunktregion auszuwählen, die einen besonderen Fokus auf Maßnahmen im Bereich Klimaschutz im Tourismus legt. In der ersten Phase wurden drei Regionen ausgewählt und eingeladen ein Detailkonzept abzugeben. Nach der zweiten Bewertungsrunde lagen gleich zwei herausragende Konzepte vor: Jenes aus Zell am See-Kaprun und ein Konzept der KEM „Karnische Energie“ rund um Nassfeld-Pressegger See/Lesachtal/Weissensee. Daher wurde entschieden, beide mit einer Unterstützung von je knapp einer Million Euro zu unterstützen. Die Umsetzung der Vorhaben läuft nun bis zum Jahr 2023.